Zur Navigation

Innovation

Neue Rezepturen für das Nutrison-Portfolio

Sechs Varianten des Nutrison-Portfolios wurden auf die neue Rezeptur umgestellt, die einige typische Komplikationen bei sondenernährten Patienten minimieren und die Verträglichkeit weiter verbessern kann. Das neue Nutrison hat eine besondere Rezeptur, die Komplikationen im oberen und unteren Verdauungstrakt reduziert.

Bei Unverträglichkeiten, die im unteren Gastrointestinaltrakt auftreten, sind im Allgemeinen Diarrhoe und Malabsorption von Nährstoffen die Folge.[2] Unverträglichkeiten im oberen Gastrointestinaltrakt können zu einem erhöhten Magen-Residualvolumen, Erbrechen und Reflux führen.[1–4] Verdauungsbeschwerden können die Effektivität der Ernährungstherapie gefährden und im Fall einer Aspirationspneumonie ein klinisches Risiko darstellen.[1,4] Um eine effektive Ernährung zu gewährleisten, sollte eine Sondennahrung auch darauf abzielen, Beschwerden im Bereich des oberen und unteren Gastrointestinaltrakts zu minimieren.

Das neue Nutrison hat eine besondere Rezeptur, die Komplikationen im oberen und unteren Verdauungstrakt reduziert, denn es enthält:

  • MF6™ – Ballaststoffmischung mit klinisch nachgewiesener Reduktion von Diarrhoe um bis zu 47 % [5,6]
  • Eine besondere Proteinmischung zur Unterstützung der Magenentleerung, die den Leitlinien der WHO entspricht [7,8, 10]
  • MCT für eine schnelle Fettverdauung und eine leichte Absorption [9]
  • DHA und EPA, entsprechend den aktuellen Leitlinien zur Ernährung [11-12]

Referenzen

  1. Mizock BA. Risk of aspiration in patients on enteral nutrition: frequency, relevance, relation to pneumonia, risk factors and strategies for risk reduction. Curr Gastroenterol Rep 2007;9:338–44.
  2. Montejo JC. Enteral nutrition-related gastrointestinal complications in critically ill patients: a multicentre study. Crit Care Med 1999;27:1447–53.
  3. Metheny NA et al. Tracheobronchial aspiration of gastric contents in critically ill tube-fed patients: frequency, outcomes, and risk factors. Crit Care Med 2006;34:1007–15.
  4. Mentec H et al. Upper digestive intolerance during enteral nutrition in critically ill patients: frequency, risk factors, and complications. Crit Care Med 2001;29:1955–61.
  5. Elia M et al. Systematic review and meta-analysis: the clinical and physiological effects of fibre-containing enteral formulae. Aliment Pharmacol Ther 2008;27:120–45.
  6. Wierdsma NJ et al. Comparison of two tube feeding formulas enriched with guar gum or mixed dietary _ bres. Ned Tijdschr Dietisten 2001;56:243–7.
  7. Mahé S et al. Nitrogen movements in the upper jejunum lumen in humans fed low amounts of casein or ß-lactoglobulin. Gastroenterol Clin Biol 1995;19:20–6.
  8. Van den Braak C et al. PP385 A novel protein mixture constitutes a non coagulating tube feed. Clinical Nutrition Supplements. 2010; 5 (2):173-174
  9. Hunt JN, Knox MT. A relation between the chain length of fatty acids and the slowing of gastric emptying. J Physiol 1968;194:327–36.
  10. Protein and amino acid requirements in human nutrition: report of a joint FAO/WHO/UNU expert consultation. 2007; WHO technical report series; no. 935.
  11. ISSFAL (2004). Recommendations for intake of polyunsaturated fatty acids in healthy humans. Brighton International Society for the Study of Fatty Acids and Lipids.
  12. Kris-Etherton PM et al. Dietary reference intakes for DHA and EPA. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2009; 81:99–104.